Synthesebericht zum Sechsten IPCC-Sachstandsbericht

Der IPCC befindet sich derzeit in seinem sechsten Berichtszyklus, in dessen Verlauf er den Sechsten Sachstandsbericht mit den Beiträgen seiner drei Arbeitsgruppen sowie drei Sonderberichte (SR1.5, SRCCL, SROCC) und einen Bericht über die Verfeinerung der Methodik und schließlich den Synthesebericht (AR6 SYR) erstellt. Der Synthesebericht wird das letzte der AR6-Produkte sein und soll im März 2023 veröffentlicht werden.

Nach den IPCC-Verfahrensregeln soll der Synthesebericht (SYR) "die in den Sachstands- und Sonderberichten enthaltenen Materialien zusammenfassen und integrieren" und "in einem nichttechnischen, für die politische Entscheidungsfindung geeigneten Stil verfasst sein und ein breites Spektrum politisch relevanter, aber politisch neutraler Fragen behandeln".

Er besteht aus zwei Teilen: einer Zusammenfassung für die politische Entscheidungsfindung (Summary for Policymakers, SPM) mit fünf bis zehn Seiten und dem ausführlichen Bericht mit 30 bis 50 Seiten. 

Der AR6 SYR wird auf einer IPCC-Plenarsitzung (13.-17. März 2023) verabschiedet werden.

 

Hintergrundinformationen

Der Entwurf zur Kapitelstruktur des Synthesebericht wurde auf einem Scoping Meeting vom 21. bis 23. Oktober 2019 in Singapur entwickelt. Die Kapitelstruktur wurde dann von der 52. Sitzung des IPCC im Februar 2020 genehmigt (siehe hier ab S. 24).

Der Synthesebericht wird vom Core Writing Team (CWT) verfasst (Liste der 30 CWT-Mitglieder und der 9 Begutachtungseditorinnen und -editoren). Aus Deutschland sind zwei Experten daran beteiligt.

Der IPCC-Vorstand wählte auf seiner 58. Sitzung im Mai 2020 die CWT-Mitglieder aus den Autorenteams der drei IPCC-Arbeitsgruppenbeiträge und der drei Sonderberichte aus. Zum CWT gehören außerdem der IPCC-Vorsitzende, die IPCC-Vize-Vorsitzenden, die Ko-Vorsitzenden der IPCC-Arbeitsgruppen, die Leiter der Geschäftsstellen (TSU) der Arbeitsgruppen und des Syntheseberichts sowie der Sekretär des IPCC.