Ergänzender Methodikbericht – MR2019


2019-Ergänzungen der IPCC-Richtlinien zur nationalen Treibhausgas-Berichterstattung von 2006

Bei der 49. IPCC-Plenarsitzung vom 8.-12. Mai 2019 in Kyto, Japan, nahm das Plenum das ca. 15-seitige Überblickskapitel der „2019-Ergänzungen der IPCC-Richtlinien zur nationalen Treibhausgas-Berichterstattung von 2019 (2019 Refinement to the 2006 IPCC Guidelines for National Greenhouse Gas Inventories) abschnittsweise an und stimmte dem Gesamtbericht von mehr als 2000 Seiten als Ganzes zu. Die 2019-Ergänzungen wurde am 13. Mai 2019 bei einer IPCC-Pressekonferenz in Kyoto, Japan vorgestellt, siehe auch die IPCC-Pressemeldung.

Die 2019-Ergänzungen enthalten methodische Richtlinien für die vier Sektoren Energie, Industrie, Land-, Forstwirtschaft und Landnutzungsänderungen (AFOLU) sowie Abfall. Sie sind in Verbindung mit den 2006-er Richtlinien ("2006 IPCC Guidelines for National Greenhouse Gas Inventories"), die im Kattowitz-Regelbuch genutzt werden, zu verwenden.

Seit drei Jahren hatte ein Team von mehr als 280 Autor_innen, darunter sechs Leitautor_innen sowie eine Begutachtungseditorin aus Deutschland, die methodischen Richtlinien verbessert. Emissionsfaktoren und andere Parameter wurden aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hinzugefügt oder aktualisiert. Außerdem wurden zusätzliche Informationen und Anleitungen, z. B. für neue Technologien oder Produktionsweisen, ergänzt.

Ausführliche Informationen über die 2019-Ergänzungen finden Sie auf der IPCC-Webseite (auf Englisch).


Hintergrundinformationen zu den IPCC-Methodiken

Der IPCC erstellt methodische Richtlinien zur Berichterstattung von Quellen und Senken von Treibhausgasen in den Sektoren Energie, Industrie, Land- und Forstwirtschaft und Landnutzungsänderungen, Abfall sowie anderen Quellen. Diese Methoden werden zur Erstellung von vergleichbaren nationalen Treibhausgasinventaren genutzt. Die Emissionsmengen werden aus quellenspezifischen Aktivitätsdaten und gas- und aktivitätsspezifischen Emissionsfaktoren berechnet, teilweise auch mit Hilfe empirischer Gleichungen und komplexeren Modellierungen abgeleitet. Die Methoden werden meist in drei Graden methodischer Komplexität (Tier 1 bis 3) mit zunehmender Genauigkeit aber auch Komplexität und Datenanforderungen angegeben.

Die Klimarahmenkonvention UNFCCC entscheidet über freiwillige oder verpflichtende Nutzung von IPCC-Richtlinien zur Erstellung der nationalen Treibhausgasinventare (reporting). Dabei kann jedes Land im Rahmen der Vorgaben der IPCC-Richtlinien über die Wahl der spezifischen Methode für jede Emissionsquelle entscheiden. Dabei gilt die Maßgabe, dass das Inventar möglichst umfassend und transparent ist und dass für die Hauptquellgruppen, deren Bestimmung ebenfalls in den IPCC-Richtlinien festgelegt wird, komplexere und genauere Methoden (höhere Tiers) verwendet werden.

Die IPCC-Richtlinien dienen außerdem als Grundlage der Regelungen zur Anrechnung der Quellen und Senken von Treibhausgasen auf die angekündigten Reduktionsziele unter dem Kyoto Protokoll und dem Pariser Abkommen (accounting). Die Anrechnungsregelungen legen im Detail fest, welche Emissionen die Staaten berichten und welche der IPCC-Methoden sie verwenden müssen.


Ablauf der Erstellung der 2019-Ergänzungen

Bei der 44. IPCC-Plenarsitzung im Oktober 2016 wurden in Bangkok, Thailand, Format und inhaltliche Gliederung der 2019-Ergänzungen verabschiedet worden. Die verabschiedete Gliederung kann im Entscheidungsdokument von IPCC eingesehen werden (auf Englisch).

 2016
 9. Mai – 5. Juni  Nominierungen von Expert/innen für Scoping Meeting
 27. Juni – 3. Juli  Auswahl der Expert/innen für Scoping Meeting
 29. Sept. – 4. Okt.  Scoping Meeting
 17. – 23. Oktober  IPCC-Plenum verabschiedet Outline
 31. Okt. – 11. Dez.  Nominierungen von Autor/innen
 2017
 20. –  26. Februar  Auswahl der Autor/innen
 7. – 11. / 12. – 14.  Juni  1. Meeting der Leitautor/innen
 25. – 28. Sept.  2. Meeting der Leitautor/innen
 4. Dez. '17 – 11. Feb. '18  Expertenbegutachtung des ersten Entwurfs
 2018
 10. – 13. April  3. Meeting der Leitautor/innen
 2. Juli – 9. Sept.  Experten- und Regierungsbegutachtung des zweiten Entwurfs
 22. – 27. Oktober  4. Meeting der Leitautor/innen
 2019
 14. Jan. – 10. März  Finale Regierungsbegutachtung
 8. – 12. Mai  IPCC Verabschiedung (acceptance/adoption/approval)

Zuständigkeiten
  • Wissenschaftliche Leitung: Task Force on National Greenhouse Gas Inventories (TFI)
  • Unterstützung durch die Geschäftsstelle der TFI

Alle Angaben auf dieser Seite sind ohne Gewähr.