Die Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) richteten 1998 die IPCC-Koordinierungsstelle am Projektträger des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn ein.

Seitdem erfüllt die Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle folgende Aufgaben:
  •  Zuarbeit für BMBF und BMU in IPCC-Angelegenheiten; u.a. Unterstützung bei
    • der Einbindung deutscher Experten in die IPCC-Arbeit
    • der nationalen und europaweiten Koordinierung
    • der Zusammenarbeit mit dem internationalen IPCC-Sekretariat in Genf
  • Kontinuierliche Unterrichtung der deutschen Wissenschaftsgemeinde über die IPCC-Arbeit und das hierfür relevante Umfeld
  • Beratung in fachlichen Fragen und Identifizierung von zusätzlichem Forschungsbedarf, auch mit Hilfe externen Sachverstands
  • Administrative und fachliche Unterstützung der von der Bundesregierung benannten und von IPCC ausgewählten Experten (insbesondere Autoren und Prüfeditoren)
  • Unterrichtung der Öffentlichkeit über die IPCC-Arbeit, z.B. durch deutsche Übersetzungen von IPCC-Veröffentlichungen
Damit trägt die deutsche IPCC-Koordinierungsstelle sowohl zur verstärkten Integration der Ergebnisse deutscher Forschergruppen in die internationale Bestandsaufnahme zur Klimaänderung wie auch zur Verbreitung der IPCC-Erkenntnisse in der deutschen Öffentlichkeit bei.

 NEWS
  • Verabschiedung des dritten Berichtsteils des Fünften IPCC-Sachstandsberichts zu "Klimaschutz": 7.-11. April 2014 in Berlin. » mehr
  • Press conference to present Working Group III’s Summary for Policymakers: 11.00 a.m. Berlin time on Sunday 13 April 2014 in Berlin, Estrel Hotel and Convention Centre, Sonnenallee 225 » mehr
  • 31. März 2014: Zweiter Berichtsteil des Fünften IPCC-Sachstandsberichts zu "Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit" verabschiedet: Bei einer IPCC-Sitzung vom 25.-29. März 2014 in Yokohama, Japan, wurde die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger des Beitrags der Arbeitsgruppe 2 des IPCC zum Fünften Sachstandsbericht Zeile für Zeile von den Regierungen verabschiedet und der zugrundeliegende, zweibändige Bericht angenommen. » mehr
  • Vorstellung des Berichts am 1. April 2014 in BerlinDiskussionsforum zum IPCC-Bericht der Arbeitsgruppe 2 "Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit" - Implikationen für Politik und Forschung in Deutschland » mehr
  • Die endgültige Version des Gesamtberichts der Arbeitsgruppe 1 ist am 30. Januar 2014 online veröffentlicht worden. Die elektronische Version wurde am 30.1.2014 um 14:30 Uhr bei einer Pressekonferenz in Genf vorgestellt. Mehr Informationen finden Sie hier.
  • Verabschiedung des IPCC-Berichts der Arbeitsgruppe 1 - Wissenschaftliche Grundlagen von Klimaänderung. 23.-26. September 2013 in Stockholm.
  • Informationen zum Zeitplan, zu den Berichten und zum Fünften Sachstandsbericht finden Sie » hier. Die Begutachtung der Teilberichte des Fünften Sachstandsberichts hat begonnen. Mehr Informationen zum Zeitplan, zu IPCC und dem Fünften Sachstandbericht. Die aktuelle Liste der 41 deutschen Hauptakteure finden Sie hier.  
  • Bei der zweitägigen 35. IPCC-Plenarsitzung im Juni 2012 wurde der im Herbst 2010 begonnene Reformprozesses der Verfahrensregeln des IPCC wurde nach vier Plenarsitzungen abgeschlossen.
  • Neuer IPCC-Sonderbericht über Klimawandel und Extremereignisse veröffentlicht
    • Der Weltklimarat IPCC legt einen umfassenden Sonderbericht vor zum „Management des Risikos von Extremereignissen und Katastrophen zur Förderung der Anpassung an den Klimawandel“ (SREX). Der knapp 600-seitige Gesamtbericht liegt nun (28.3.2012, 17 Uhr) auf englisch in elektronischer Version vor und kann unter www.ipcc-wg2.gov/SREX heruntergeladen werden. Mehr Informationen auf deutsch hier.
    • Die Druckversion kann Mitte Mai 2012 über das IPCC-Sekretariat unter www.ipcc.ch bezogen werden.
    • BMBF, BMU und die Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle haben gemeinsam die Kernaussagen des SREX zusammengefasst.
  • IPCC-Reformprozess weitgehend abgeschlossen
    • Bei der zweitägigen 34. IPCC-Plenarsitzung im November 2011 wurden wesentliche Bereiche des im Herbst 2010 begonnenen Reformprozesses der Verfahrensregeln des IPCC abgeschlossen.
    • Die Regeln zur Umsetzung der Interessenkonflikte wurden verabschiedet und treten mit sofortiger Wirkung in Kraft. Innerhalb der nächsten drei Monate werden alle Mitwirkenden von IPCC (Autoren, Vorsitzende, Geschäftsstellen, gewählter Vorstand) das Formular zu Interessenkonflikten unterzeichnen. Die Verfahrensregeln zur Erstellung von Sachstandsberichten wurden weiter verbessert und können nun schon für die Arbeit am aktuellen Fünften Sachstandsbericht angewandt werden.
    • Im Bereich Kommunikation stehen noch Entscheidungen zur Implementierung der bei der vorherigen Plenarsitzung beschlossen Kommunikationsrichtlinien aus. Die Arbeit an den Details der Managementstruktur – die interne Arbeitsweise des Sekretariats und der Geschäftsstellen betreffend – wurde auf die nächste Sitzung verschoben. 
  • Der IPCC Sonderbericht "Management des Risikos von Extremereignissen und Katastrophen zur Förderung der Anpassung an den Klimawandel" wurde am 18. November 2011 in Uganda verabschiedet ("Managing the Risks of Extreme Events andDisasters to Advance Climate ChangeAdaptation - SREX")
    • Der Bericht der Arbeitsgruppen II und III des IPCC fasst den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand der Änderungen von Wetter- und Klimaextremen zusammen. Erstmals wurden die Auswirkungen von Extremereignissen sowie Möglichkeiten der Anpassung und des Katastrophenmanagements aus einer integrativen Perspektive untersucht. Dabei wurden auch sozio-ökonomische Gesichtspunkte und Aspekte der nachhaltigen Entwicklung berücksichtigt. Der SREX bietet Informationen über klimatologische, gesellschaftliche und ökologische Faktoren, die mit Extremereignissen verbundene Risiken verstärken können. Darüber hinaus werden anhand von Fallbeispielen Managementoptionen für verschiedene Regionen beleuchtet.
    • Zusammenfassung für Entscheidungssträger des SREX (auf Englisch)
    • Gemeinsame Pressemitteilung von BMBF und BMU
  • Die deutsche Übersetzung der "Häufig gestellten Fragen" des vierten IPCC Sachstandsberichts (Arbeitsgruppe 1: Wissenschaftliche Grundlagen) ist jetzt verfügbar. Sie kann hier heruntergeladen werden. Kostenfreie Kopien der Druckversion sind auf Anfrage bei der Deutschen IPCC-Koordinierungsstelle erhältlich.
    • Die  IPCC Arbeitsgruppe 1 hat für den  vierten IPCC Sachstandsbericht 19 häufig gestellte Fragen zu Aspekten des Klimas und des Klimawandels leicht verständlich  beantwortet. Die Fragen und Antworten umfassen grundlegende Themen wie "Welche Faktoren bestimmen das Klima der Erde?", konkrete Aspekte zu vergangenem und aktuellem Klimawandel ("Ist der gegenwärtige Klimawandel ungewöhnlich verglichen mit früheren Änderungen in der Erdgeschichte?"), aber auch Projektionen in die Zukunft, wie beispielsweise die Frage, ob Veränderungen des Erdklimas Veränderungen bei Extremereignissen wie Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen erwarten lassen. 
  • Der IPCC Sonderbericht "Erneuerbare Energien und die Verminderung des Klimawandels" wurde am 9. Mai 2011 in Abu Dhabi verabschiedet ("Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation" - SRREN)
  • Begutachtungen von Sonderberichten und des Fünften Sachstandsberichts
    • Letzte Regierungsbegutachtung des IPCC-Sonderberichtes über Risikomanagement von Extremereignissen und Desastern zur Förderung der Anpassung an den Klimawandel (Managing the Risks of Extreme Events and Disasters to Advance Climate Change Adaptation) durch Expert/innenen (22. August - 14. Oktober 2011). Mehr Informationen (auf Englisch)              
    • Begutachtung des ersten Entwurfs des Berichts der AGI des Fünften IPCC-Sachstandsberichts (16. Dezember 2011 - 10. Februar 2012). Mehr Informationen (auf Englisch)  
  • IAC-Gutachten der IPCC-Prozesse und Verfahren veröffentlicht
    Am 30. September 2010 hat der InterInterAcacemyCouncil (IAC), die internationale Dachorganisation der Wissenschaftsakademien, das Gutachten über die Prozesse und Verfahren des IPCC veröffentlicht. Mehr Informationen
  • Hauptakteure des fünften IPCC-Sachstandsberichtes
    Im Juni 2010 hat IPCC hat die Hauptakteure des fünften Sachstandsberichtes (AR5) bekannt gegeben. Unter den etwa 830 Autoren aus aller Welt werden 36 Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von deutschen Universitäten, Forschungseinrichtungen und aus der Privatwirtschaft ihr Wissen einbringen. Damit sind knapp ein Drittel der von Deutschland nominierten Kandidaten ausgewählt worden. Weltweit wurden mehr als 3000 Nominierungen von den Regierungen und Beobachterorganisationen eingereicht. Die vollständigen Listen finden Sie auf der Webseite von IPCC http://www.ipcc.ch/ und auf denen der Arbeitsgruppen (bitte beachten Sie, dass noch geringe Änderungen möglich sind).

          Kontakt

          Dr. Christiane Textor

          Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle
          Projektträger im DLR
          Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit

          Heinrich-Konen-Straße 1
          53227 Bonn

          0228 3821-1554
          0228 3821-1540
          info[at]de-ipcc.de

          Download Infomaterial

          Die deutsche Übersetzung der "Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger" der Beiträge der IPCC-Arbeitsgruppen 2 und 3 wird nach der Verabschiedung im März/April 2014 hier erhältlich sein.


          Kompaktinformationen 

          Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle